Perspektivisch zeichnen

Beitrag teilen: Share on Facebook Share on Google+ Tweet about this on Twitter Pin on Pinterest Email this to someone Print this page

Die Perspektiven

Berühmt sind die Parallelperspektive und die Fluchtpunktperspektive.

Die Parallelperspektive ist die einfachere, weil alle Linien parallel zueinander laufen. Die Grundlinie steht schräg zur Betrachter-Blickrichtung, d.h. wir sehen den Körper von schräg oben, dabei sind immer drei Seiten eines rechteckigen Körpers sichtbar.

Parallelperspektive

Die Fluchtpunktperspektive benötigt eine Horizontallinie und mindestens einen daraufsitzenden Fluchtpunkt. Ein im Raum befindlicher Körper wird dann an diesem Punkt ausgerichtet, das heißt die Tiefenlinien führen verlängert zu diesem Punkt.

Beispiel Fluchtpunktperspektive

Schwieriger ist das Ganze bei zwei Fluchtpunkten. Hierbei richtet sich der Körper zu beiden Punkten zugleich aus, er hat also zwei sichtbare Tiefen, die sich nach den Punkten richten. Je nachdem aus welcher Perspektive der Betrachter das Objekt sehen soll, setzt man den Fluchtpunkt entweder nach oben für die Vogelperspektive oder nach unten für die Froschperspektive.

Beispiel Bild mit zwei Fluchtpunkten

In Verschiedenen Perspektiven zeichnen

Man unterscheidet 7 Perspektiven in denen man ein Objekt betrachten kann:

  • Draufsicht (engl. Top Shot)
  • Vogelperspektive (engl. Bird’s eye)
  • (leichte) Aufsicht
  • Augenhöhe/ Normal-Perspektive – eher langweilig
  • (leichte) Untersicht
  • Froschperspektive (engl. Worm’s eye view)
  • Bottom-view/ Bottom-shot - senkrecht von unten (sehr selten)

Perspektiven

Die Wirkung eines Motivs wird mitunter durch die Perspektive geprägt in dem es dargestellt wird. Die gängige Perspektive ist die „Augenhöhe“, welche unseren Alltag wiederspiegelt und daher einen eher langweiligen bzw. undynamischen Charakter hat.

Verschiebt man die Ansicht auf das Motiv leicht nach oben oder nach unten (Aufsicht oder Untersicht), dann entsteht ein völlig ungewohnter Blickwinkel, das Motiv wird für den Betrachter erheblich interessanter.

Will man extreme Spannung erzeugen, bieten sich extremere Perspektiven an (Vogel- oder Froschperspektive). Diese beiden Perspektiven werden gerne in Zeichnungen/ Malereien eingesetzt, da diese dem Betrachter ein völlig ungewohntes Gefühl vermitteln. Die Vogelperspektive gibt das Gefühl von Freiheit, als würde der Betrachter über den Dingen schweben - alles wirkt kleiner. Die Froschperspektive verzerrt die Landschaft, alles kommt einem weiter und entfernter vor - alles wirkt größer.

Eher selten sind die extremsten Perspektiven Draufsicht bzw. Bottom-View.
Kann die Draufsicht im Alltag gelegentlich vorkommen (z.B. wenn man sich auf einer Erhöhung, einem Gebäude, im Flugzeug, Riesenrad etc. befindet), ist die Untersicht für uns eigentlich so gut wie nie sichtbar. Lediglich in gläsernen Gebäuden könnte diese Perspektive vorkommen. Daher ist sie sehr selten. Für die selteneren Perspektiven braucht man ein besonders gutes Vorstellungsvermögen um ein Motiv in einer solchen wieder zu geben.

Ich habe mich angestrengt und jeweils einen Menschen, Zylinder und Würfel in jeder dieser Perspektiven darzustellen versucht. Dass dies nicht immer einfach war, sieht man besonders bei den extremen Perspektiven von unten. 

Beispiel Perspektive Draufsicht
Draufsicht

 

Beispiel Perspektive Vogelperspektive
Vogelperspektive

 

Beispiel Perspektive Aufsicht
Aufsicht

 

Beispiel Perspektive Augenhöhe
Augenhöhe

 

Beispiel Perspektive Untersicht
Untersicht

 

Beispiel Perspektive Froschperspektive
Froschperspektive

 

Beispiel Perspektive Bottom-View (Sicht von unten)
Bottom-View