Comicfiguren zeichnen

Beitrag teilen: Share on Facebook Share on Google+ Tweet about this on Twitter Pin on Pinterest Email this to someone Print this page

Hier gebe ich eine kurze Einleitung, wie man eine Comicfigur erstellt.

Der Hintergrund/ Charakter einer Figur

Man könnte zwar auch einfach drauf los zeichnen, aber eine Figur, bei deren Hintergrund man sich Gedanken gemacht hat, wirkt in der Regel wesentlich sympatischer und interessanter als eine leere Hülle.

Je nachdem was die Figur für einen Charakter/ Hintergrund bekommt, sieht sie auch äußerlich aus. Von der Art der Kleidung angefangen bis hin zu Haarfarben, Augenfarben, Statur, Gesichtsform und Gesichtsausdrücke.

Wenn man weiß, dass seine Figur innerlich böse und zerfressen ist, so wird man sie gleich ganz anders aussehen lassen als Figuren, die eher naiv und lieb sind.

Gut und Böse sind Gegensätze, die man dabei auch optisch darstellen kann. Gute Figuren wären eher hell gekleidet, hätten blonde Haare und blaue Augen. Böse Charaktere dagegen wären dunkel gekleidet und hätten braune Haare und Augen.

Variationen und Spielereien mit dieser Regel können dem Leser einen besonderen Bezug zum Charakter geben (jemand, der eher nett aussieht, ist es womöglich gar nicht).

Welche Charakter-Arten es so gibt wird unter Allgemein zum Thema Comiczeichnen beschrieben.

Wenn man besonders kreativ ist, kann man eine komplette Biografie zu seiner Figur schreiben, die unter anderem Hobbies, Lieblingsspeisen, was die Figur mag und was
nicht etc. beinhaltet.

Das Aussehen einer Figur

Hat man den Charakter und den Hintergrund definiert, kann man anfangen die Figur zu zeichnen. Auch hierbei spielen die Grundformen und Hilfslinien wieder eine große Rolle.

Hat man den Charakter in seiner groben Urform fertig, kann man ihm eine nette Frisur und andere Wiedererkennungsmerkmale (Kopfform oder Gesichtsform) geben.

Danach kann man beginnen die Kleidung zu zeichnen. Sie sollte Ausdruck des Charakters sein und sein Innerstes wiederspiegeln.

Ein passender Gesichtsausdruck ist dann noch das Tüpfelchen auf dem i. Man kann ein wenig herumexperimentieren und seiner Figur so verschiedene Gemütszustände verpassen.

Assesoires

Schmückendes Beiwerk rundet das Outfit jeder Figur ab. Was wäre ein Krieger z.B. ohne Waffe, ein Magier ohne Zauberzeug oder ein Teeny ohne Krimskrams (angefangen vom Mobiltelefon über Schmuck/Piercings, Tattoos etc.)?

Grade diese "Kleinigkeiten" drücken zusätzlich aus, was Eure Figur ausmacht.