Zeichnen lernen

Der online Zeichenkurs für Anfänger und Wiedereinsteiger

Teilen macht Freu(n)de!

Annonce

*Amazon Partnerlink
Unterstütze diese Seite mit Kauf eines mit * gekennzeichneten Produktes.

Teilen macht Freu(n)de!

Annonce

*Amazon Partnerlink
Unterstütze diese Seite mit Kauf eines mit * gekennzeichneten Produktes.

Bildaufteilung: Goldener Schnitt
Gestalten

Bildaufteilung

Auf dieser Seite geht es um eine ansprechende Bildaufteilung. Hier gebe ich einige Tipps wie man ein Bild aufteilen kann, sodass der Inhalt möglichst interessant und dynamisch platziert ist.

Bildaufteilung: Goldener Schnitt
Bildaufteilung

 

Goldener Schnitt

Den Goldenen Schnitt setzt man bei der Flächenteilung ein, er ist daher einer der grundlegendsten Möglichkeiten Bilder oder andere Flächen optisch ansprechend zu gestalten. Man teilt die Fläche im Größenverhältnis 3:5 oder 5:8 – 8:13 – 13:21 usw. (die kleinere Zahl wird mit der größeren addiert, die größere ist dann die kleinere Zahl).

Bildaufteilung: Goldener Schnitt
Bildaufteilung: Goldener Schnitt

Das heißt, wenn man eine Fläche, zum Beispiel in der Größe von 80cm:160cm hat, teilt man diese in 30cm:50cm und 60cm:100cm. Den Goldenen Schnitt setzt man meistens beim Erstellen eines Plakates ein, weil diese Aufteilung sowohl Ruhe als auch Spannung erzeugt. Sie ist klar strukturiert und leicht erkennbar.

Goldener Schnitt Schema
Goldener Schnitt Schema

Die Bildaufteilung beim Goldenen Schnitt erfordert nicht zwingend, dass man rechnen muss. Man stelle sich ein DIN A4 Blatt vor, dieses wird in 3 Teile zu 5 Teile aufgeteilt (also eineSeite ist ein wenig kleiner als die Hälfte, die andere ein wenig größer). Man kann auch 3 plus 5 rechnen; das sind dann 8 davon die Hälfte ist 4.

Bildaufteilung: Goldener Schnitt
Bildaufteilung: Goldener Schnitt

Wenn man das Blatt nun in mehrere gleich große Teile teilen würde, wäre der Goldene Schnitt entweder bei 3 oder bei 5 Teilen (im Beispiel 2:3 – rote Linien Bild oben). An dieser Stelle gesetzte Objekte liegen demnach im Goldenen Schnitt (entweder darüber wie der blaue Hase, oder darunter wie die grüne Schnecke). Die Objekte können aber auch an den anderen Seiten der roten Linie gesetzt werden. Dies wirkt dann (da es keine absolute Symmetrie ist; die Motive liegen ja nicht in der exakten Mitte des Blattes) dynamisch undausgewogen.

 

Beispiele für den Goldenen Schnitt

 

In den Anschnitt setzen

Wenn man ein Motiv an den Seitenrand platziert, sodass sogar ein Teil des Bildes weg fällt, liegt es im Anschnitt.
Der Betrachter „denkt“ sich den fehlenden Teil des Bildes – dadurch wird die Phantasie des Betrachters angeregt, das Motiv wirkt interessanter.

Motiv im Anschnitt
Seitlicher Anschnitt links

 

Motiv im Anschnitt 2
Anschnitt unten

 

Optische Mitte

Wenn man ein Motiv horizontal exakt in die Mitte des Bildes platziert, wirkt es für den Betrachter als würde es nach unten runter fallen. Um dieser optischen Täuschung des vermeintlich zu weit nach unten platzierten Motivs entgegen zu wirken, setzt man das Motiv in Höhe der optischen Mitte.

Exakte Mitte
Exakte Mitte
Optische Mitte
Optische Mitte

Die optische Mitte sitzt ein kleines Stückchen (z.B. 1/3 oder 1/4) höher als die tatsächliche Mitte. Das Motiv liegt dort wesentlich ruhiger und ausgewogener – der Betrachter bekommt nicht das störende Gefühl das Motiv läge zu weit unten.

Exakte Mitte vs. Optische Mitte
Exakte vs. optische Mitte mit Hilfslinie verdeutlicht

 

Parallel gesetzt

Wenn man räumliche Tiefe darstellen möchte, empfiehlt es sich seine Motive parallel zueinander anzuordnen. Das hintere Objekt ist in der Regel kleiner.

Parallelen
Parallel platziert

 

Bildaufteilung

Und zwar gibt es die Möglichkeit etwas pyramidenförmig anzuordnen (sozusagen eine der Grundregeln fürs bilderieren). Dazu platziert man die größeren Objekte nach hinten und lässt das der Größe nach nach vorne hin kleiner werden – immer in Richtung Betrachter. Dies wird auch gern in Stillleben verwendet.

Dann natürlich der Klassiker – alles in eine Reihe stellen.

Streuung ist auch beliebt, wirkt aber sehr chaotisch und ungeordnet. Dann kann man etwas gegenüber stellen. Wenn das auch noch parallel auf einen Fluchtpunkt zu läuft, ergibt das noch mehr Spannung und Raum (wo man den Fluchtpunkt platziert ist auch wieder eine interessante Möglichkeit, die man variieren kann).

Und dann noch nebeneinander gestellt und nach Größe sortiert. Wobei es natürlich auch immer wieder anders aussieht auf welcher Seite nun das größere und auf welcher das kleine Objekt steht.

Grade für Dekorationen, Hintergrund- oder Vordergrundgestaltung und generell Details sind diese Tipps nicht uninteressant um ein Bild interessanter und dynamischer zu gestalten.

 

Weitere Seiten

Artikel zum Thema

Teilen macht Freu(n)de:
Email this to someone
email
Print this page
Print
Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Pin on Pinterest
Pinterest

LEAVE A RESPONSE

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich betreibe diese Seite schon seit 2004 und pflege sie während meiner Freizeit. Es freut mich, dass ich schon Vielen mit meiner Seite helfen und Mut machen konnte. Außerdem schreibe ich einen Kunstblog und betreibe ein Zeichenforum. Wenn du Fragen oder Anregungen hast, schreib mir gerne eine E-Mail!

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen